Physikalische Gefäßtherapie

Zurück

Kardiovaskuläre Diagnostik

Physikalische Gefäßanwendung:

Gesundheit und Leistungsfähigkeit eines Menschen hängen entscheidend von einer funktionierenden Mikrozirkulation ab. 

Die Regulation folgender Vorgänge läuft über die Durchblutung ab: 

  • Versorgung der Zellen mit Nährstoffen,
  • die Entsorgung von „Abfallprodukten“
  • Transport von lebenswichtige Informationen über Hormone/Botenstoffe
  • Immunabwehr
  • die Leistungs- und Funktionsfähigkeit jeder einzelnen Körperzelle (Muskeln, Gelenke, Organe, Drüsen)
    Der Wirkmechanismus der Physikalischen Gefässtherapie besteht aus
    der Übermittlung eines speziellen, patentierten und mehrdimensional konfigurierten Signals, welches die Vasomotorik (rhythmische Kontraktion) kleinerer und kleinster Blutgefässe in lebenden Organismen stimuliert.
    Sie bewirkt eine Verbesserung der Mikrozirkulation und erreicht damit eine deutliche therapeutische Wirkung.

Die Ergebnisse: Bessere Funktionsfähigkeit der natürlichen Regulierungsmechanismen, Stärkung des Immunsystems, bessere Produktion der körpereigenen Radikalfänger und Beeinflussung der Proteinsynthese.